A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Schwimmer

An Stelle des FlugmodellFahrwerks für Start und Landung auf Wasserflächen (WasserFlugmodell). Die S. (Bild S. 381) werden nach Gesichtspunkten eines Gleitmodells entworfen. Durch schwache Kielung wird die Richtungsstabilität gesichert. Die Querstufe fördert den Übergang in den Gleitzustand und damit das Abwassern des Modells. Die Tragfähigkeit der S. muß dem Flugmodell angepaßt sein. Zu tiefes Eintauchen erschwert Start und Landung. Das Landen mit S. sollte mit der Minimalgeschwindigkeit des Modells und mit ausreichendem Anstellwinkel erfolgen, denn ein Unterschneiden der S. führt zum Kopfstand des Modells. — 2. Aufblasbare, schlauchartige Körper am Hubschraubermodell. Die S. ermöglichen Starts und Landungen des Hubschraubermodells von bzw. auf Wasserflächen. Sie haben sich aber auch für Trainingsflüge über festem Untergrund bewährt, da sie Stöße bei harten Landungen wirksam dämpfen. In der Fahrzeugtechnik: Hält mit der Schwimmernadel den Kraftstoffspiegel im Schwimmergehäuse des Vergasers auf gleichbleibender Höhe.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schwimmendes Metall
Schwimmer-Regel

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Hill-Koeffizient | Ermetoverschraubung | Querläufer

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen