A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Seifenhautanalogie

Festkörperphysik, eine experimentelle Methode nach L. Prandtl zur Lösung des Problems der elastischen Torsion eines prismatischen Stabes. Die Seifenhautanalogie beruht auf der mathematischen Analogie zwischen der Verwölbung W einer über den Prismenquerschnitt gespannten Membran und der Spannungsfunktion F des Torsionsproblems, wobei SW / p und F / 2GJ die zueinander analogen Funktionen sind, d.h. derselben Differentialgleichung und derselben Randbedingung F bzw. W = 0 auf dem Rand genügen. Dabei sind S die Membranspannung, p der Druck unter der Membran, G der Gleitmodul und J der Drillwinkel je Stablänge.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Seifenhaut-Sandhügel-Analogie
Seifenhautcomputer

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Winkelsegment | Kielwellen | Absorbermatten

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen