A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Selektivverstärker

Verstärkerschaltung mit Bandpaßverhalten zur Verstärkung eines schmalen Frequenzbandes bei gleichzeitiger Unterdrückung aller an deren Frequenzen. Die Selektionswirkung wird erreicht, indem als Lastwiderstand des Verstärkers ein Filter hoher Güte eingesetzt wird: abgestimmter Schwingkreis, Piezofilter, Quarzfilter, Oberflächenwellenfilter. Neben hoher Selektivität sind geringes Rauschen und geringe Kreuzmodulation wesentliche Qualitätsparameter von S. Typische Anwendungen sind tlie Zwischenfrequenzverstärker für AM-Hörrundfunk (Mittenfrequenz: 460 kHz, Bandbreite: 9 kHz) und FM-Hörrundfunk (Mittenfrequenz: 10, 7 MHz, Bandbreite: 200 kHz) sowie für das Fernsehen (Mittenfrequenz: 38 MHz, Bandbreite: 7 MHz). Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Meßtechnik (selektive Pegelmesser, Frequenzanalysa-toren). NF-S. mit größeren relativen Bandbreiten sind häufig als aktive RC-Filter aufgebaut (Analysatoren in der Akustik und Medizintechnik).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Selektivität
Selen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Jungius | ET | Leuchtkraft

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen