A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Townsend-Koeffizienten

Plasmaphysik, Magnetohydrodynamik, beschreiben die Vervielfachung freier Ladungsträger in einem Gas unter Einfluss eines elektrischen Feldes. Der Koeffizient g gibt an, um welchen Faktor sich die Anzahl der freien Ladungsträger pro Längeneinheit in Feldrichtung durch Stossionisation und Rekombination vermehrt bzw. vermindert. Der Koeffizient d bezeichnet die mittlere Anzahl der von einem Ion beim Aufprall auf die Kathode ausgelösten Elektronen. Bei einer unselbständigen Gasentladung im homogenen elektrischen Feld mit dem Elektrodenabstand d ist der Strom proportional zu Townsend-Koeffizienten (Townsend-Formel). Wenn Townsend-Koeffizienten ist, dann entsteht aus jedem zufällig entstandenen Ladungsträger eine unendlich anschwellende Lawine, und die Gasentladung wird selbständig. Kennt man die Townsend-Koeffizienten in ihrer Abhängigkeit von der Elektrodenspannung, kann man aus dieser Bedingung theoretisch die Zündspannung berechnen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Townsend-Formel
TPC

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Verstellpropeller | Hyl | Tiefgang

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen