A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Uranusmonde

Astronomie und Astrophysik, 18 bekannte Trabanten (Monde), die den Planeten in einem Entfernungsbereich zwischen 49 700 und 583 400 km mit Umlaufperioden zwischen 0,333 und 13,463 Tagen umkreisen. Alle Körper bewegen sich auf prograden Bahnen. Die fünf grossen von der Erde aus entdeckten Monde umlaufen den Planeten in grösseren Entfernungen (siehe Tab.). Sie bestehen aus einem Gemisch von Gestein und gefrorenen Gasen. Spektroskopisch liess sich auf den Oberflächen Wassereis nachweisen. Die 13 Kleinmonde wurden auf Bildern der Sonde Voyager 2 entdeckt. Sie besitzen Durchmesser zwischen 40 und 170 km. 11 von ihnen umlaufen Uranus in einem Abstandsbereich zwischen 49 700 und 86 000 km, zwei weitere Kleinplaneten wurden in 7,1 Mio. bzw. 12,2 Mio km Abstand vom Planetenmittelpunkt entdeckt.

 

Uranusmonde: Daten der fünf grossen Uranusmonde.

Name

mittlere Entfernung vom Planeten [103 km]

Umlaufperiode [d]

Radius [km]

Dichte [g / cm3]

Miranda

  5,08

  1,41

236

1,35

Ariel

  7,47

  2,52

579

1,66

Umbriel

10,41

  4,15

586

1,51

Titania

17,07

  8,7

790

1,68

Oberon

22,82

13,46

762

1,58

 

Uranusmonde

Uranusmonde: Der 490 km grosse Uranusmond Miranda, aufgenommen mit Voyager 2. Die Oberfläche ist von tiefen Gräben und schroffen Abhängen überzogen. Sie entstanden möglicherweise in Folge eines oder mehrerer Zusammenstösse mit grossen Planetoiden. (Photo: NASA)

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Uranus
Uranusringe

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Koronaverluste | Anregungswellen | Abgastrübung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen