A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Ansprechwahrscheinlichkeit

Ansprechvermögen, die Wahrscheinlichkeit p < 1, mit der ein Teilchen in einem Detektor registriert wird. Statistisch gesehen handelt es bei jedem Teilchendurchgang um ein Zufallsexperiment mit zwei möglichen Ausgängen: Der Detektor registriert das Teilchen (Wahrscheinlichkeit p), oder er verfehlt es (Wahrscheinlichkeit 1 - p); die zugehörige Wahrscheinlichkeitsverteilung ist die Binomialverteilung.

Die Ansprechwahrscheinlichkeit ist ein Charakteristikum des jeweiligen Messinstruments und variiert je nach Detektortyp und Teilchenart stark; geladene Teilchen beispielsweise werden in Szintillatoren mit fast 100% Sicherheit registriert, Photonen werden in Zählrohren noch mit einigen Prozent Wahrscheinlichkeit nachgewiesen, während die schwach wechselwirkenden Neutrinos nur mit extrem geringer Wahrscheinlichkeit ein Detektorsignal verursachen (ca. 10 - 18 für MeV-Neutrinos in einem massiven Detektor).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
anschweben
Ansprechzeit

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Schichtdickenmessung | Erregerfrequenz | Fluchtbewegung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen