A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Bandentartung

eine Form der Entartung von elektronischen Energien der Bandstruktur. Man unterscheidet drei Formen:

Sternentartung, d.h. die durch die Energieeigenwerte En(k) = En(a k) bedingte Entartung aller Zacken eines Sterns, wobei a eine Operation aus der Punktgruppe des Kristalls ist. k ist dabei der reduzierte Ausbreitungsvektor und n der Bandindex. Sie bewirkt das Auftreten mehrerer Täler in Mehrtalhalbleitern.

Das Zusammenlaufen mehrerer Bänder an einem Punkt k und damit gemäss 1) an allen Zacken des Sterns von k. Die Bandentartung tritt meist an Symmetriepunkten in der Brillouin-Zone auf.

Bandüberlappung liegt vor, wenn Bandentartung ist, wobei k und Bandentartung zu verschiedenen Sternen gehören und Bandentartung ist. Diese Entartung ist immer zufällig, d.h. nicht symmetriebedingt. Ist Bandentartung, so liegt eine Überlappung des Bandes mit sich selbst vor: die Punkte einer Fläche mit E = const. sind im allgemeinen auf diese Weise miteinander entartet.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Bandenspektren
Bandfilter

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Transistoroszillator | Bezugssystem | Hochtemperaturkriechen

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen