A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Bloch

Felix, schweizerisch-amerikanischer Physiker, *23.10.1905 Zürich, †10.9.1983 Zürich; 1934 Professor an der Stanford-Universität in Palo Alto; 1936 Mitglied der National Academy in Washington; 1942-45 Mitglied der Atomforschungsgesellschaft in Los Alamos; ab 1954 Mitglied der Abteilung der Europäischen Nuklear-Forschungszentrale in Genf; bedeutende Arbeiten zur Quantentheorie der Festkörper und zur Quantenelektrodynamik, zur Theorie des Elektronengases der metallischen Leitung (fand unabhängig von E. Grüneisen den formelmässigen Zusammenhang zwischen dem elektrischen Widerstand reiner Metalle und der Temperatur; Bloch-Grüneisen-Gesetz), zum Ferromagnetismus (1930 Beschreibung der Struktur der Wand, Bloch-Wand, zwischen den Weiss'schen Bezirken); stellte mit H.A. Bethe eine Formel (Bethe-Bloch-Formel) auf, die den mittleren Energieverlust von Elektronen je Wegstrecke beim Durchgang durch Materie angibt; ferner Beiträge über Röntgenstrahlen und zur Polarisation der Neutronen; führte 1939 mit L.W. Alvarez die erste Messung des magnetischen Moments des Neutrons durch; erhielt 1952 zusammen mit E.M. Purcell den Nobelpreis für Physik für die Messung magnetischer Kernmomente (1946) mittels einer neu entwickelten Kernresonanzmethode (Kerninduktion); nach ihm sind auch benannt: die Bloch-Funktionen (von Bedeutung beim Bändermodell eines Idealkristalls) und die Bloch-Gleichungen (Differentialgleichungen zur Beschreibung von Elektronen- und Kernspinresonanzen; 1946).

Bloch

Bloch, Felix

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Blobdichte
Bloch-Funktionen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Abfallzeit | Hall-MHD-Generator | Deckenleuchtdichte

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen