A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

CD

Abkürzung für »Compact Disc«, eine Scheibe zur Speicherung digitalisierter (digital) Informationen. Die ersten CDs, von Philips und Sony entwickelt, kamen 1982 auf den Markt. Die Tonspur verläuft von innen nach außen und ist auf der 12cmCD etwa 25 km lang. Die ursprünglich analogen Tonschwingungen sind von einem Laser als eine Folge mikroskopisch kleiner Vertiefungen (Pits) von 0, 6 m (1 m = 1/1000 mm) Breite, 0, 1 m Tiefe und 1 bis 3 m Länge in eine lichtempfindliche Lackschicht »hineingeschrieben« worden. Ein Laserstrahl im Abspielgerät, der von unten gegen die Platte gerichtet ist, tastet die Tonspur ab. Die dabei entstehende Impulsfolge von 1 (wenn der Strahl die Platte zwischen zwei Pits berührt) und 0 (Strahl »fällt« in ein Pit) wird von der Elektronik des Wiedergabegerätes in hörbare Musik oder Sprache zurückverwandelt. Auf gleiche Weise speichert die CDVideo Filme. Die CDI (Interactive) vereint Ton, Text und Bild. Die CDROM (Read Only Memory) ist das Speichermedium für Computerdaten. Die Speicherkapazität der CDI beträgt 650 Megabytes (Byte), was dem Inhalt eines 20bändigen Lexikons entsprechen könnte. In der Fotografietechnik: Abk. für Candela

Elementsymbol für Cadmium

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
CCO
CD-Player

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Szintigraphie | U(1) | Kompaktgalaxien

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen