A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

DE-Effekt

Delta-E-EffektFestkörperphysikDE-Effekt, die Abnahme des Elastizitätsmoduls E um den Betrag DE bei ferromagnetischen Stoffen (Ferromagnetismus) infolge magnetostriktiver Dehnung em (Magnetostriktion), die sich der rein elastischen Gitterdeformation e überlagert (Dehnung, Deformationen). Mit zunehmender mechanischer Spannung s erreicht DE einen konstanten Endwert. Über die Richtungsverteilung der spontanen Magnetisierung kann em durch äussere Spannungen oder Magnetfelder beeinflusst werden. So unterdrückt ein starkes Längsmagnetfeld den bei Spannungseinfluss auftretenden DE-Effekt, da die Richtung der spontanen Magnetisierung durch das Feld bereits festliegt. Der DE-Effekt ist bei kleinen inneren Spannungen proportional der Sättigungsmagnetostriktion und führt am Curie-Punkt zu einem Maximum des Elastizitätsmoduls. Der DE-Effekt wird in Uhren zur Kompensation der Temperaturabhängigkeit des Elastizitätsmoduls und der Eigenfrequenz ausgenützt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
De-Dion-Aehse
De-Haas-van-Alphen-Effekt

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Vertikalachsenkonverter | Griechische Physikalische Gesellschaft | Atomuhr

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen