A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Elektronenzustände zweiatomiger Moleküle

Atom- und Molekülphysik, Energieeigenzustände der Elektronen in einem zweiatomigen Molekül, die sich durch die Wechselwirkung von Elektronenbewegung und Molekülrotation ergeben. Die Elektronen besetzen im Grundzustand die Molekülorbitale mit der niedrigsten Energie, wobei jedes Orbital höchstens zwei Elektronen besitzt (Pauli-Prinzip). Entartete Orbitale werden zunächst einfach mit paralleler Spinanordnung belegt (Hundsche Regel). Die Einzeldrehimpulse li der äussersten Elektronen in unabgesättigten Schalen sind zum gesamten Bahndrehimpuls L gekoppelt. Dessen Quantenzahl L in Bezug auf die Kernverbindungslinie kennzeichnet die Gesamtzustände einer gegebenen Elektronenkonfiguration (S, P, L ... für L = 0, 1, 2 ...). Die Spins der Elektronen koppeln zu einem Gesamtspin Elektronenzustände zweiatomiger Moleküle, der infolge magnetischer Spin-Bahn-Kopplung (Hüllendrehimpuls W) die Multiplizität (2S + 1) bestimmt. Bei zwei Elektronen kann S = 1 und S = 0 und die Multiplizität 3 und 1 sein, d.h. es gibt Triplett- und Singulettzustände. Der gesamte Drehimpuls J des Moleküls ergibt sich aus der Wechselwirkung  des Drehimpulses der Rotation N mit dem Hüllendrehimpuls W: W + N = J.

Elektronenzustände zweiatomiger Moleküle

Elektronenzustände zweiatomiger Moleküle 1: Durch Linearkombination der Atomorbitale AO entstehen Molekülorbitale MO, die durch die Quantenzahlen n (Hauptquantenzahl des AO), l (Drehimpulsquantenzahl des AO) und Elektronenzustände zweiatomiger Moleküle (magnetische Quantenzahl) charakterisiert sind.

Elektronenzustände zweiatomiger Moleküle

Elektronenzustände zweiatomiger Moleküle 2: Mögliche Konfigurationen der beiden äussersten Elektronen im O2-Molekül. Hierbei ist L die Quantenzahl des Bahndrehimpulses in Richtung der Kernverbindungslinie, S die Gesamtspinquantenzahl, S und D die Gesamtzustände der Elektronen für L = 0 und L = 2; die Indizes g und u kennzeichnen Molekülorbitale, die durch symmetrische und unsymmetrische Linearkombination gebildet werden.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Elektronenzustände mehratomiger Moleküle
Elektronenzyklotron-Emissionsspektroskopie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Ziellandung | Heaviside | magnetisches Sektorfeld

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen