A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Elektronenzyklotron-Emissionsspektroskopie

Plasmaphysik, Magnetohydrodynamik, in der Fusionsforschung eine Methode zur ortsaufgelösten Bestimmung der Elektronentemperatur eines Plasmas (Kernfusion). Ein magnetisch eingeschlossenes Plasma emittiert Mikrowellen bei Vielfachen der Elektronenzyklotronfrequenz (engl. electron cyclotron emission, ECE). Die Intensität der Emission bei der doppelten Elektronenzyklotronfrequenz ist proportional zur Elektronentemperatur und zum Quadrat des Magnetfeldes. Da in einem Tokamak die Magnetfeldstärke nach aussen hin abnimmt, kann man aus dem Mikrowellenspektrum unmittelbar das Elektronentemperaturprofil ablesen.

emissionsspektroskopie.gif" v:shapes="_x0000_i1341" alt="Elektronenzyklotron-Emissionsspektroskopie">

Elektronenzyklotron-Emissionsspektroskopie: Typische ECE-Spektren eines Tokamak-Plasmas bei a) nco > npo und b) nco < npo.nco: Elektronenzyklotronfrequenz, npo: Plasmafrequenz.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Elektronenzustände zweiatomiger Moleküle
Elektronenzyklotronfrequenz

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Wightman-Axiome | Gitterpolarisation | Oktupolvibration

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen