A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Eloxal-Verfahren

Chemie, Physikalische Chemie, elektrolytischer Prozess zur Passivierung von Aluminium. Aluminium bildet auf seiner Oberfläche eine dünne (0,0001 mm), durchsichtige Oxidschicht und ist so trotz seines negativen Redox-Potentials schon geringfügig korrosionsbeständig. Diese natürliche Oxidschicht kann durch elektrolytische anodische Oxidation verstärkt werden. Dazu wird mit einer Aluminiumanode und einer meist aus Blei bestehenden Kathode verdünnte Schwefelsäure elektrolysiert. An der Kathode entsteht Wasserstoff:

2 H3O+ + 2 e-  H2 + 2 H2O
Die Anodenvorgänge sind relativ komplex. Es bildet sich Sauerstoff, der, statt zu entweichen, direkt beim Entstehen mit der Anode reagiert und so die Aluminiumoberfläche mit einer porig aufgelockerten Oxidschicht (Abb.) überzieht:

3 H3O+  O + 2 H3O+ + 2 e-

2 Al + 3O  Al2O3

Zusätzlich können in die Poren Farbstoffe oder lichtempfindliche Substanzen (z.B. AgBr) eingebracht werden. Anschliessend wird mit Wasser die Oberfläche nachverdichtet, worauf sich die Poren verschliessen. Die Farbstoffe befinden sich nun unter der Eloxaloberfläche und sind beständig.

Eloxal-Verfahren

Eloxal-Verfahren: Typische Anordnung.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Elongation
Eloxalverfahren

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Isotypie | Implantationsantage | Diesel-Motor

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen