A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Fadejew-Gleichung

Quantenmechanik, Gleichung, die die numerische Lösung des quantenmechanischen Dreikörperproblems durch iterative Zusammenhänge zwischen verschiedenen Kanälen des Dreikörperproblems und Lösungen des Zweikörperproblems ermöglicht. Sei die Hamilton-Funktion aufgespalten in ein exakt lösbares H0 und einen Wechselwirkungsterm V. Aus der Schrödinger-Gleichung (E - H0 - V)Y = 0 ist die Lippmann-Schwinger-Gleichung T = V + VG0T für die Transfer-Matrix T ableitbar (mit G0 = (E - H0)-1). Für drei oder mehr Teilchen ist diese Gleichung jedoch analytisch nicht lösbar, da V in der Regel aus Paarpotentialen besteht und deshalb singuläre Delta-Funktionen für das jeweils dritte Teilchen enthält. Dieses Problem umgeht die Fadejew-Gleichung, indem sie die T-Matrix iterativ bestimmt:

,

wobei tk =  Vk + VkG0tk für das Zweiteilchenproblem gilt. In der obigen sog. AGS-Form stehen die Indizes i für freie Teilchen im Eingangskanal und j für freie Teilchen im Ausgangskanal. Der Summationsindex k läuft über Zweiteilchenzustände. Ein Beispiel: Das System (1) 16O + d kann als (2) 17O + p oder (3) 17F + n umgeordnet werden. T12 ist die Transfer-Matrix der Reaktion 16O + d Fadejew-Gleichung 17O + p. Die erfolgreichste Verwendung der Fadejew-Gleichung umfasst Modellrechnungen von Atomkernstrukturen und Streuexperimenten mit leichten Kernen. Anwendungen in der Atomphysik oder in Quarkmodellen dagegen sind mühsam, da die Fadejew-Gleichung vor allem für kurzreichweitige Wechselwirkungen brauchbar ist.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Fackelzündung
Fadejew-Popow-Geister

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Eloxal-Verfahren | Fahrtschreiber | Elektrostatik

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen