A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

FDDI

Fiber Distributed Data Interface, schnelles ringförmiges Netzwerk, das hohe Datenraten von bis zu 100 MByte / s auch bei einem grossen Umfang von maximal 200 km ermöglicht. Multimode-Glasfasern und LED-Sender dienen als Rückgrat eines FDDI-Rings. Mit Monomodefasern und Lasern können noch höhere Leistungen erzielt werden. Das FDDI-Netz basiert auf einem Doppelring. Stationen, die an beide Ringe angeschlossen sind, bezeichnet man als A-Stationen, solche, welche nur mit dem Hauptring verbunden sind, als B-Stationen. Ist der Betrieb ungestört, kreisen die Daten auf dem Hauptring, bei einem Defekt wird mit Hilfe des gegenläufigen Reserverings ein neuer, doppelt so langer Ring aufgebaut. B-Stationen können dabei ihren Anschluss verlieren. Angeschlossen werden Rechner an den FDDI-Ring entweder direkt oder über Konzentratoren. Ein Anschluss kann auch über Brücken erfolgen, welche FDDI mit dem Ethernet verbinden. Das FDDI-Protokoll ähnelt dem des Token-Rings, es können jedoch mehrere Pakete gleichzeitig im Ring sein.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
FCS
FDL

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : innere Planeten | Basenstärke | Treffertheorie

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen