A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

kosmische Zensur

Cosmic Censorship, die im Jahr 1969 von R. Penrose formulierte Vermutung, dass im Universum keine sogenannten nackten Singularitäten, d.h. Raumzeit-Singularitäten ohne umgebenden Ereignishorizont , existieren. Im Rahmen der Allgemeinen Relativitätstheorie sind nackte Singularitäten als Lösungen der Einstein-Gleichungen mathematisch erlaubt. Zu den bekanntesten Beispielen gehören rotierende und elektrisch geladene schwarze Löcher mit Masse m, deren Ereignishorizont verschwindet, falls Drehimpuls a bzw. Ladung Q die Relation |a| > Gm bzw. Q2 > Gm2 erfüllen. Bis heute ist die kosmische Zensur eine unbewiesene Vermutung, und tatsächlich weisen numerische Untersuchungen darauf hin, dass z.B. der Gravitationskollaps einer »zigarrenförmigen« Masse zu einer Raumzeit-Singularität ohne Horizont führen kann.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
kosmische Texturen
Kosmobiologie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Wicklung | Hartstrahltechnik | Brillenträgerokular

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen