A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Lenzsche Regel

Von dem deutschen Physiker Heinrich Friedrich Lenz (1804-1865) aufgestelltes und nach ihm benanntes Gesetz, das in allg. Formulierung lautet: »Induzierte Größen suchen ihre Ursache zu behindern. « Das Gesetz bezieht sich auf die elektromagnetische Induktion. Denkt man sich z. B. den Induktionsstrom dadurch entstanden, daß ein Magnet einer Drahtschleife genähert wurde, so wird der Magnet von dem stromdurchflossenen Draht abgestoßen. Der erzeugte Strom wirkt also der Bewegung des Magneten entgegen, weshalb zur Stromerzeugung eine mechanische Arbeit aufgewendet werden muß. Die sog. Gegen-EMK (Elektromotorische Kraft) in elektr. Maschinen entspricht dem Lenzschen Gesetz. von H. Lenz 1834 aufgestelltes Gesetz, wonach bei der elektromagnetischen Induktion der induzierte Strom immer so gerichtet ist, dass das von ihm hervorgerufene Magnetfeld der Induktionsursache entgegenwirkt. Der Lenzschen Regel liegt der Energiesatz zugrunde.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
lenzen
Lenzscher Vektor

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Spiegelobjektiv | Adsorbat | Nukleon-Nukleon-Wechselwirkung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen