A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Mast

auf Segelschiffsmodellen die Hauptstütze, der Träger der Takelage aus Holz, Aluminium oder glasfaserverstärktem Plast Bei den Wettbewerbsmodellen besteht der M. in der Regel aus einem Stück und wird dann als PfahlM. bezeichnet. Der Mast vorbildgetreuer Segelschiffsmodelle besteht meist aus dem UnterM. und oder 2 Verlängerungen, die man als Marsstenge (I. Verlängerung) und als Bramstenge (2. Verlängerung) bezeichnet. Der Mast wird mit Stagen, Wanten und Pardunen, die jeweils nach den Mastteilen bezeichnet werden, steif gesetzt. Der maximale Durchmesser des M. für Wettbewerbsmodelle der Klassen D und F5 ist vorgeschrieben: Klasse M — M. durchmesser max. 19 mm, Klasse „10“ - M. durchmesser max. 25, 4mm, Klasse X — M. durchmesser frei. Für die Wettbewerbsmodelle haben sich ovale Masten mit Keep für das Segel bewährt. — Der M. auf vorbildgetreuen Schiffsmodellen ist z. T. als PfahlM., aber auch als Zwei, DreibeinM. oder als GitterM. ausgebildet. Diese M. tragen zum Teil das Ladegeschirr und werden zur Lichter, Flaggen, Signal, Antennen- und Radarführung benutzt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Masstheorie
Mastbeschläge

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Springbrunneneffekt | Hauptreihe | magnetische Feldenergie

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen