A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Mattauch

Biographien, Josef, deutscher Physiker, *21.11.1895 Mährisch-Ostrau, †10.8.1976 Klosterneuburg; ab 1937 Professor in Wien, 1939 in Berlin, danach in Tübingen und Bern, zuletzt (1947-65) in Mainz und Direktor des dortigen Max-Planck-Instituts für Chemie; Arbeiten zur Massenspektrographie (Entwicklung des doppeltfokussierenden Massenspektrographen, Mattauchscher Massenspektrograph) und Kernphysik, insbesondere über Bindungsenergien der Atomkerne, Isotopenhäufigkeiten und Methoden der radioaktiven Altersbestimmung (Rubidium-Strontium-Methode); stellte 1934 die Mattauch-Regeln (Isobarenregeln) über isobare Kerne auf.

Mattauch

Mattauch, Josef

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Matsunami-Ansatz
Mattauchscher Massenspektrograph

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Bandstruktur | Sirene | Mandelstam-Variablen

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen