A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Moseleysches Gesetz

Atom- und Molekülphysik, Zusammenhang zwischen der Wellenlänge l einer bestimmten Spektrallinie im Röntgenspektrum eines bestimmten Elements (Röntgenspektroskopie) und dessen Kernladungszahl Z:

Moseleysches Gesetz

Man erhält also eine Aussage über die Abhängigkeit der Wellenlänge eines bestimmten Röntgenübergangs von der Kernladungszahl. C und s sind dabei Konstanten, die eine bestimmte Spektralserie charakterisieren (z.B. Ka-Linie: 1 / l = (1 / 12 - 1 / 22) R (Z - 1)2, R: Rydberg-Konstante). Diese Aussage ist möglich, da die Energieniveaus der inneren Schalen nur sehr schwach von der chemischen Umgebung des Atoms abhängen. Nach dem Moseleyschen Gesetz lässt sich auch Elementanalyse anhand von Röntgenspektren durchführen.

Moseleysches Gesetz

Moseleysches Gesetz: Moseley-Diagramm der Röntgenterme. Z: Ordnungszahl, T: Termwert, R: Rydberg-Konstante.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Moseley
Moser

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Schwerpunktssatz | Esau | Lamellenkupplung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen