A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

OPO

Laboratoriumsmethoden und -geräte, optisch parametrischer Oszillator, basiert auf dem Prinzip der parametrischen Verstärkung und ermöglicht die Umwandlung von Laserlicht der Frequenz w1 in zwei kohärente Lichtstrahlen der Frequenz w2 und w3, wobei w1 = w2 + w3. Abb. 1 stellt schematisch einen möglichen Aufbau eines OPOs dar. Ein Laser pumpt einen nichtlinearen Kristall, der sich in einem optischen Resonator befindet. Die Resonatorfrequenz und der nichtlineare Kristall geben die Frequenz von w2 beziehungsweise w3 vor. Oberhalb einer definierten Pumpschwelle ist die parametrische Verstärkung im nichtlinearen Kristall grösser als die Verluste des Resonators, und der OPO emittiert kohärente Strahlung bei w1, w2 und w3. Der OPO ist von grosser praktischer Bedeutung, da die Frequenzen w2 und w3 in grossen Bereichen kontinuierlich über den Winkel zwischen dem Strahl und der optischen Achse des Kristalls einstellbar sind.

OPO

OPO: Laser und OPO: Mit einem solchen Aufbau können Lichtpulse mit durchstimmbarer Frequenz erzeugt werden.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
OPMR
Oppenheimer

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : invariantes MassMathematische Methoden und Computereinsatz | Pak | Gaspyrometer

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen