A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Paulische Spinsuszeptibilität

Festkörperphysik, die paramagnetische Suszeptibilität der Leitungselektronen in Metallen nach dem Modell des Pauli-Paramagnetismus. Die Paulische Spinsuszeptibilität c ergibt sich mit der Fermi-Dirac-Statistik aus dem halben Betrag der Bandverschiebung mB B multipliziert mit der Zustandsdichte Z(eF) bei der Fermi-Energie eF multipliziert mit dem magnetischen Moment eines Elektrons mB. Für ein freies Elektronengas mit N Elektronen erhält man

Paulische Spinsuszeptibilität

Da nur ein Teil der Elektronen an der Fermi-Kante (Fermi-Energie) den Spin nach dem Magnetfeld ausrichtet, resultiert eine niedrige Suszeptibilität der Leitungselektronen von der Grössenordnung 10-6, verglichen mit dem Fall isolierter paramagnetischer Ionen, der mit der Maxwell-Boltzmann-Statistik behandelt wird. Ausserdem ist die Paulische Spinsuszeptibilität nahezu temperaturunabhängig, da die Zustandsdichte nur schwach von der Temperatur abhängt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Pauling
Paulisches Ausschlussprinzip

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Mittelschaltung | Sternmassen | Seidenprotein

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen