A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Quasikristalle

Festkörperphysik, von D. Shechtman et al. (1984) entdeckte Klasse von Festkörpern mit fünfzähliger ikosaedrischer oder zehnzähliger dekagonaler Symmetrie, die inkompatibel ist mit den Symmetrieeigenschaften des Gitters von kristallinen Substanzen (inkommensurable Kristalle). Quasikristalle liefern zwar scharfe Beugungsmaxima und besitzen daher Eigenschaften von kristallinen Substanzen (im Gegensatz zu den ungeordneten amorphen Festkörpern), zählen aber zu den halbperiodischen Festkörpern. Quasikristalline Phasen kommen meist in Al- und Ti-Basislegierungen (z.B. Al-Mn, Al-Co, Al-V, Ti-Ni-Si, Ti-Zr-Ni) vor und sind häufig metastabil. Sie können durch schnelles Abschrecken (Abschreckmethoden) der Schmelze hergestellt werden. In ternären und höherkomponentigen Legierungen existieren auch thermodynamisch stabile Quasikristalle.

Quasikristalle

Quasikristalle: Veranschaulichung der Symmetrie in Quasikristallen: Ikosaeder mit 6 fünfzähligen Symmetrieachsen (Pfeil).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Quasiimpuls
Quasikristalle und Quasielementarzellen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : piezoresistiver Effekt | SRCCM | Fokussierungsmagnete

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen