A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Schubelastizität

Klassische Mechanik, Gestaltelastizität, Formänderung eines Körpers bei gleichbleibendem Volumen unter äusseren Spannungen. Ein Würfel werde an seiner Unterfläche festgehalten. An seiner Oberfläche greife tangential eine Kraft an, die den Würfel um den Winkel a schert. Nach dem Hookeschen Gesetz ist der Scherungswinkel a proportional zur Scherkraft: t = Ga, wobei G das Schubmodul oder Torsionsmodul ist. Im verallgemeinerten Hookeschen Gesetz kann der Spannungstensor in zwei symmetrische Tensoren aufgepalten werden, von denen einer rein diagonal ist und die Volumenelastizität beschreibt, und der andere eine verschwindene Spur hat und die Schubelastizität beschreibt. Er wird Deviator genannt. Diese Umformung ist nützlich in der Theorie des plastischen Verhaltens, da nur der Deviator zu nichtelastischen Formänderungen beiträgt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schub-Zeit-Kurve
Schubfahrzeuge

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Hurst-Exponent | Stromlinienwagen | Elektrokristallisation

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen