A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Sedimentationsanalyse

Chemie, Physikalische Chemie, ein Verfahren zur Bestimmung der Teilchengrösse fester Stoffe im Bereich von 100-1mm. Die Fallgeschwindigkeit in einem flüssigen Medium ist nach dem Stokesschen Gesetz vom Teilchendurchmesser, der Dichtedifferenz zwischen den festen Teilchen und der Flüssigkeit sowie der Viskosität des Mediums abhängig. Aus der Absetzzeit t und der Höhe h erhält man die Korngrösse x:

Sedimentationsanalyse

(rS und rF: Dichte der Körnung und der Flüssigkeit, hF: Viskosität der Flüssigkeit).

Zu Beginn der Analyse wird die Suspension gleichmässig durchmischt. Anschliessend wird in bestimmten Zeitabständen die Feststoffkonzentration in einer Messebene oberhalb des Bodens bestimmt. Dazu stehen prinzipiell drei Methoden zur Verfügung: 1) Bei der Pipettenanalyse wird mit Hilfe einer Pipette ein definiertes Suspensionsvolumen aus der Messebene abgesaugt und die enthaltene Feststoffmenge bestimmt. 2) Mit Hilfe eines Photosedimentometers wird die Schwächung eines Lichtstrahls beim Durchtritt durch eine Küvette bestimmt, die die Suspension enthält. 3) Bei der Sedimentationswaage sedimentiert der suspendierte Feststoff am unteren Ende eines Sedimentationszylinders auf einem Waageteller aus. Eine Analysenwaage registriert die Feststoffmasse auf dem Waageteller.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Secular Broadening
Sedimentationsgeschwindigkeit

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Henckysche Dehnung | Seitenleitwerk | Spüldruck

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen