A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Stabmagnet

Elektrodynamik und Elektrotechnik, ein länglicher, meist quaderförmiger Dauermagnet, dessen zwei Enden den magnetischen Nord- und Südpol bilden, an welchen die magnetischen Feldlinien (Magnetfeldlinien) konzentriert aus- bzw. eintreten. Ein Magnetpol der magnetischen Polstärke p (eine analog zur elektrischen Ladung definierte magnetostatische Grösse, obwohl es in der Natur keine isolierten magnetischen Monopole gibt) erfährt im äusseren Feld B eine Kraft F = pB, das magnetische Moment des Stabmagneten beträgt mm = |p|l (l: Längenvektor des Stabmagneten). Das auf den Stabmagneten einwirkende Drehmoment ergibt sich dann zu M = mm ´ B = |p| × l ´ B. Im inhomogenen Feld erfährt er eine zusätzliche Kraft F = mm × (ÑB).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stabilttatsprobe
Stabschwingungen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Duane-Huntsches Verschiebungsgesetz | random access | schweres Loch

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen