A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Zuse

Biographien, Konrad Ernst Otto, deutscher Ingenieur, *22.6.1910 Berlin, †18.12.1995 Hünfeld (bei Fulda); ab 1966 Honorarprofessor in Göttingen; begründete (weitgehend als Autodidakt) Ende der 30er Jahre die deutsche Entwicklung von programmgesteuerten Rechenautomaten (Digitalrechner); gründete 1940 die Firma Zuse Apparatebau, 1946 ein Zuse-Ingenieurbüro in Hopferau (Allgäu), 1949 in Neukirchen die später nach Bad Hersfeld verlegte Zuse KG, die seit 1969 ganz zur Siemens AG gehört; 1936 Bau der ersten mechanisch (Z 1), 1939 der ersten elektromechanisch (Z 2), 1941 der ersten vollelektronisch arbeitenden Anlage mit 2 000 Relais (Z 3); konstruierte 1944 eine Anlage zur automatischen Messwerterfassung und -verarbeitung; entwickelte ab 1945 mit seinem Plankalkül eine Programmiersprache für Rechenautomaten; 1956 Entwicklung seines ersten Elektronen- (Z 22) und Transistorrechners (Z 23), 1959 eines automatischen, lochstreifengesteuerten Zeichentisches (»Graphomat«); 1981 erster Preisträger des nach ihm benannten Konrad-Zuse-Preises.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Zuschlagstoffe
Zustand

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Siliciumdotierung | Phantom-Bild | Glühkathode

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen