A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Arizona-Myonen

Oberflächen-Myonen, Myonen, die durch Zerfall von gestoppten Pionen nahe der Oberfläche des Produktionstargets erzeugt werden. Im Gegensatz zum konventionellen Verfahren zur Erzeugung eines Myonenstrahls wählte eine Gruppe der University of Arizona den Weg, die noch im Produktionstarget (Target) zur Ruhe gekommenen Pionen zu verwenden. Bei deren Zerfall emittierte Myonen haben eine konstante kinetische Energie von 4,1 MeV und sind vollständig antiparallel polarisiert, was über Impuls- und Drehimpulserhaltung aus der Helizität des Neutrinos folgt. Um die Myonen verwenden zu können, müssen sie das Target verlassen, aufgrund ihrer geringen Reichweite ( < 1 mm) also bereits nahe an dessen Oberfläche entstanden sein. Es lassen sich Intensitäten von 106-107 m + /s erreichen. Den Vorteilen der Arizona-Myonen, praktisch vollständige Polarisierung und hohe Stoppdichte, d.h. kleine Reichweitenstreuung, stehen als Nachteile geringe Energien sowie der hohe Einfangsquerschnitt für m -  gegenüber, so dass nur m +  erzeugt werden können.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
arithmetisches Mittel
Arkadjew

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Ikonoskop | Lichtleiter-Langstreckenübertragung | Photonenstreuung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen