A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Bestrahlung von Lebensmitteln

radioaktive Exposition von Lebensmitteln, üblicherweise mit Gammastrahlung, zur Erhöhung der Haltbarkeit durch Keimabtötung und Verminderung autolytischer Prozesse.

Die Veränderung der Eigenschaften tierischer und pflanzlicher Rohstoffe durch g-Bestrahlung hoher Dosis beruht auf der radiologischen Wirkung der Strahlung auf die komplizierten hochpolymeren Verbindungen der Zellbestandteile. Bei pflanzlichen Rohstoffen interessiert vor allem die Radiolyse der polymeren Kohlenwasserstoffe der Zellwände, bei tierischen Produkten die radiologische Zerlegung der Faserproteine des Stützgewebes sowie die radiolytische Veränderung von Lipiden und anderen Eiweissen, die die Grundlage für die Biomembranen der tierischen Zellen sind. Im Ergebnis solcher Bestrahlung ändern sich Eigenschaften wie Durchlässigkeit, Anlagerungsfähigkeit, Festigkeit, Extraktionsmöglichkeiten, Quellbarkeit usw.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Bestrahlung mit Teilchenstrahlen
Bestrahlung, maximal zulässige

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Lecher-System | westliche Verstärkung | Modenkonversionsheizung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen