A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Elektromotorische Kraft (EMK)

Allg. Begriff für die in einer Stromquelle erzeugte Spannung, die einen Strom fließen läßt. Die Spannungsinduktion (Induktion) in einer Spule bezeichnet man als EMK der Selbstinduktion; sie ist proportional der Stromänderungsgeschwindigkeit. Bei der Bewegung eines Leiters in einem Magnetfeld, wie das in einem Generator geschieht, entsteht eine EMK. Sie wird begleitet von einer Gegen-EMK, die von der dauernden Flußänderung herrührt, die mit dem Wechselstrom verbunden ist. Die Gegen-EMK, die auch in Elektromotoren auftritt, vermindert die Leistungsausbeute elektr. Maschinen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
elektromotorische Kraft
Elektromyographie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Reifen | Gaszentrifuge | Kriechstrom

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen