A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Feldstärketensor

Maxwellscher Feldstärketensor, Feldtensor, Fmn, in der kovarianten Formulierung der Elektrodynamik die Grösse, die die klassischen elektrischen und magnetischen Feldstärkevektoren E und B zusammenfasst, wobei die drei unabhängigen raumartigen Komponenten denjenigen des B-Feldes, die zeitartigen denjenigen des E-Feldes entsprechen: F0k = iEk / c, B = (-F23, F31, -F12) (c: Lichtgeschwindigkeit). Fmn ist kovariant und vollständig antisymmetrisch (Fmn = -Fnm), die Diagonalelemente verschwinden. Analog zum Feldtensor leitet sich der (kontravariante) Induktions- oder Erregungstensor Wmn aus den Feldern D und H ab, wobei im SI-System B durch H und E / c durch cD zu ersetzen sind. Es gilt dann: Wmn = Fmn / m0 (m0: Induktionskonstante bzw. Permeabilität des Vakuums). Der Feldstärketensor ergibt sich aus dem Vierer-Potential durch Bildung der Vierer-Rotation, mit ihm lassen sich die Maxwell-Gleichungen auf elegante Weise relativistisch invariant zusammenfassen.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Feldstärkemeßgerät
Feldsterne

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Dextrin | Strömgren-Radius | Sightseeing-Omnibus

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen