A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Güte

Schwingungen und Wellen, eine dimensionslose Grösse, welche die Dämpfung und damit die Schärfe der Resonanzen in einem schwingungsfähigen System im Schwingfall beschreibt. Die Güte Q ist definiert gemäss


(T: Periodendauer, W(t): Energie des Systems zum Zeitpunkt t). Da die Energie einer Schwingung dem Quadrat der Amplitude A proportional ist, gilt auch


(L: logarithmisches Dekrement).

Der reziproke Wert von Q wird als Verlustfaktor bezeichnet: d = 1/Q. Gedämpfte freie Schwingungen klingen um so langsamer ab, je grösser die Güte des schwingenden Systems ist. Je grösser die Güte ist, desto schärfer verläuft die Resonanzkurve. Für die Bandbreite (auch Resonanzbreite genannt) gilt: Df = f0/Q (f0: Resonanzfrequenz).

Die Güte wird insbesondere zur Charakterisierung von elektrischen Schwingkreisen und elektrischen und optischen Resonatoren benutzt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gürtelreifen
Gütegrad

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Freilaufkupplung | WKB-Näherung | Feldoperator

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen