A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Hittorf

Johann Wilhelm, deutscher Physiker und Chemiker, *27.3.1824 Bonn, †28.11.1914 Münster; 1852-89 Professor in Münster; untersuchte als erster eingehend die Eigenschaften der 1859 von J. Plücker entdeckten Kathodenstrahlen, stellte ihre geradlinige Ausbreitung, Fluoreszenz-, Wärme- und Zerstäubungswirkung sowie 1869 ihre Ablenkbarkeit durch ein Magnetfeld fest; wichtige Untersuchungen (ab 1852) zur Ionenwanderung bei der Elektrolyse (Hittorfsche Überführungszahlen) und die dabei auftretenden Konzentrationsänderungen; formulierte den Unterschied zwischen elektrolytischer und metallischer Leitung; ferner wichtige Beiträge zur Elektrizitätsleitung in Gasen (Hittorfsche Röhre, Hittorfscher Dunkelraum); ermittelte den Spannungsverlauf in der Gasentladung mittels Potentialsonden; auch Arbeiten über galvanische Elemente (insbesondere elektromotorische Kraft), die Modifikationen des Phosphors (der von ihm beim Umkristallisieren von Phosphor aus einer Bleischmelze gewonnene violette Phosphor wird auch Hittorf-Phosphor genannt) und über Komplexsalze.

Hittorf

Hittorf, Johann Wilhelm

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Histogramm
Hittorfsche Überführungszahlen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : hexagonale Gitter | RCEB | Chronofotografie

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen