A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Wasserhärte

Qualität von Trink- und Brauchwasser, die durch den Gehalt arnCalcium- und Magnesiumsalzen (Magnesium), die teils atomar, teils kol-lodial (Kolloide) gelöst sind, bestimmt wird. Man nennt diese Salze Härtebildner, weil sie in Leitungssystemen und Kesseln harte, schädliche Beläge bilden. Durch Kochen wird Kohlendioxid frei, unlösliche Carbonate (durch Kohlensäure gebildete Salze) setzen sich als Krusten (Kesselstein) ab. Da 1 mm dicker Kesselstein die Wärmeleitfähigkeit (Wärmeleitung) wie ein 37 mm dickes Stahlblech reduziert, erhöht sich der Brennstoffverbrauch entsprechend. Wasser wird nach »Härtegraden« (°dH) eingeteilt; sehr weiches Wasser 0 bis 4 °dH, hartes Wasser 18 bis 30 °dH, sehr hartes Wasser > 30 °dH. Zur Enthärtung des Wassers sind chemische Fällungsverfahren und der Einsatz von Ionenaustauschern gebräuchlich. Entstandener Kesselstein löst sich erwiesenermaßen unter dem Einfluß gewisser magnetischer Felder auf, die auch dessen Bildung verhindern.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Wasserflugmodell
Wasserkühlkopf

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : genetischer Algorithmus | Pellet | Z-Spannung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen