A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

J Psi

y[n] Teilchenphysik, Elementarteilchen, das 1974 zeitgleich in zwei unabhängigen und unterschiedlichen Experimenten entdeckt wurde. Eine Forschergruppe um S. Ting beschoss Beryllium mit hochenergetischen Protonen und fand im Wirkungsquerschnitt der Reaktion

J/ eine von ihnen J genannte Resonanz bei me+e- J/ 3100 MeV, über die der Prozess offensichtlich verlief. B. Richter und seine Gruppe fand diese von ihnen y genannte Resonanz am Elektron-Positron-Speicherring in Standford in den Wirkungsquerschnitten der Reaktionen e+ + e- J/ Hadronen, m+ + m-, e+ + e-. Ting und Richter erhielten dafür 1976 den Nobelpreis. Die Entdeckung des J/y-Teilchens war der erste Nachweis des Charm-Quarks (c), welches bereits 1964 aus Symmetriegründen vorhergesagt wurde. Das J/y stellt einen nicht-relativistischen J/-Bindungszustand mit den Quantenzahlen IG(JPC) = 0-(1- -) dar und bildet den Grundzustand des Charmoniums. Seine aktuell (1998) gemessene Masse beträgt 3 096,88 ± 0,04 MeV, die Breite 87 ± 5 MeV.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
J
J-B-Modell der Geschwindigkeits-Tiefenverteilung

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Querabweichung | Kreisprozeßcharakteristik | Phasengrenze

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen