A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kirchhoffsche Potentialwaage

Kirchhoff-Waage, eine von G.R. Kirchhoff erfundene Vorrichtung zum Vergleich von elektrischer und gravitativer Kraftwirkung bzw. zur elektrischen Spannungsmessung. Dabei werden zwei metallische Platten der Fläche A im Abstand d benutzt, die die Beläge eines Kondensators bilden. Diese ziehen sich mit einer Kraft F = eAU2d / (2|d|3) an (e: Dielektrizitätskonstante). Die obere ist mit dem Hebel einer Hebelwaage verbunden, an deren anderem Ende eine Gewichtskraft G = mg zieht (siehe Abb.). Bei bekannter Masse m und bekanntem Abstand zwischen den Kondensatorbelägen kann daraus die Spannung U berechnet werden. Historisch hat das Messverfahren Bedeutung bei der Definition der Einheit Volt gehabt.

Kirchhoffsche Potentialwaage

Kirchhoffsche Potentialwaage: Vergleich von elektrischer und gravitativer Kraftwirkung.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kirchhoffsche Maschenregel
Kirchhoffsche Regeln

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Gantry | Verdrängung | Schicht-Hybridtechnik

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen