A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Klaproth

Martin Heinrich, deutscher Chemiker, *1.12.1743 Wernigerode, †1.1.1817 Berlin; nach Tätigkeit als Apotheker ab 1787 Professor in Berlin; nahm neben S.F. Hermbstaedt als erster Chemiker in Deutschland das antiphlogistische System von A.L. de Lavoisier an (Ablösung der Phlogistontheorie); entdeckte als Wegbereiter der analytischen Chemie bei Mineralanalysen zahlreiche Elemente (meist in Oxidform): Uran und Zirkonium (beide 1789), Strontium (1793), Titan (1795, auch Namensgebung; unabhängig von W. Gregor), Chrom (1797, unabhängig von N.L. Vauquelin), Tellur (1798, auch Namensgebung), Cer (1803, auch Namensgebung; mit J.J. von Berzelius) und Beryll; erkannte 1797, dass das bis dahin nur aus dem Pflanzenreich bekannte Kalium auch im Mineralreich vorkommt (Nachweis im Leucit) und führte die Bezeichnungen Kali und Natron ein; fand Mellithsäure, führte Bariumnitrat als Aufschlussmittel in die Silicatanalyse ein; entdeckte die chemische Identität von Kalkspat und Aragonit; benutzte den Silbertiegel für chemische Analysen.
Literatur: Beiträge zur chemischen Kenntnis der Mineralkörper (6 Bände, 1795-1815).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Klappenstutzen
Klarglaskolben

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Verdichtungsraum | inverse Raman-Streuung | Hadronlebensdauer

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen