A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Neutronengas

Kernphysik, Modellannahme zur stationären Beschreibung der Neutronendiffusion thermischer Neutronen, ähnlich einem verdünnten Gas in einem Moderatormedium. Thermisches Gleichgewicht wird durch eine Vielzahl von Stössen erzielt, so lange die Absorption vernachlässigt werden kann. Das Energiespektrum n(E) der Neutronen entspricht dann einer Maxwell-Verteilung:

Neutronengas

(n(E): Anzahldichte im Energieintervall (E, E + dE), n0: totale über das Spektrum integrierte Neutronendichte, kTth: thermische Energie Eth). Damit beträgt die mittlere und mittlere quadratische Neutronengeschwindigkeit Neutronengas bzw. Neutronengas (Neutronengas: wahrscheinlichste Geschwindigkeit, mn: Neutronenmasse). Für Tth = 293,6 K ist Eth = 0,025 3 eV » 1 / 40 eV und vth = 2 200 ms-1. Die mit 1 / v zunehmende Absorption der Neutronen im Medium führt zu einer Erhöhung der mittleren Geschwindigkeit und damit Härtung des Neutronenspektrums.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Neutroneneinfang
Neutronenindikator

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Desakkommodation | Energieamortisationszeit | Deformation

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen