A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Pulscodemodulation

Abk. PCM. Engl. pulse code modulation. Spezielle Form der Signalbearbeitung, bei der ein analoges Eingangssignal (Signal) in eine Folge von Impulsen umgewandelt wird. Die P. erfolgt in zwei Schritten. Im ersten Schritt, der Quantisierung, werden dem analogen Signal in regelmäßigen Zeitabständen Amplitudenproben entnommen (Pulsamplitudenmodulation). Im zweiten Schritt, der Codierung, wird der Wert der einzelnen Amplitudenproben durch digitale Codewörter ausgedrückt. Das geschieht im Analog-Digital-Wandler. Pulscodemodu-lierte Signale zeichnen sich durch eine große Störsicherheit aus. Unter bestimmten Bedingungen (Redunanz) können gestörte Codewörter erkannt und korrigiert werden.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Pulsationsveränderliche
Pulse Trains

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Varianz | Sektorfeldspektrometer | Schiffsgeschütz

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen