A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Restgasdruck

Oberflächen- und Grenzflächenphysik, technischer Ausdruck für den nach der Evakuierung mittels Vakuumpumpe vorhandenen Gasdruck in einer Analysekammer. Typische Restgasdrücke sind 10-6 hPa (Hochvakuum) oder 10-10 hPa (Ultrahochvakuum). Der Restgasdruck beschreibt einen nicht-stationären Zustand, der im wesentlichen abhängig ist von: 1. nachströmender Luft z.B. an Undichtigkeiten an Dichtungsringen; 2. »Ausgasen« aus den inneren Wänden der Analysekammer; 3. Abpumpgeschwindigkeit der Vakuumpumpe. Die chemische Zusammensetzung des Restgases wird mittels eines Restgasmassenspektrometers bestimmt (Massenspektrometer).

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Restgas
Restspannungen

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Troutonsche Regel | Evans Walker | Versprossung

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen