A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Rollreibung

Klassische Mechanik, tritt zwischen zwei sich gegeneinander bewegenden Körpern dann auf, wenn eine der Berührungsflächen gekrümmt ist. Wegen der bei realen Körpern auftretenden Deformation findet die Berührung nicht nur in einem Punkt oder entlang einer Linie statt, sondern in einer Fläche. Die auf diese Fläche wirkenden Reibungskräfte können zu einer Gesamtkraft F und einem Gesamtmoment M , also einem Kräftepaar, zusammengefügt werden. Die Tangentialkomponente von F ist mit der Gleitreibungskraft identisch, die Tangentialkomponente von M wird als Moment der Rollreibung Mr bezeichnet. Analog zur Gleitreibung gilt der Ansatz, dass das Rollreibungsmoment zur Normalkraft proportional ist: Mr = lGFN (lG: Rollreibungszahl, mit der Dimension einer Länge). Zur Charakterisierung zieht man den Reibungswinkel a heran: lG / r = tan a. Es folgt, dass grosse Räder leichter rollen als kleine.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Rollradius
Rollreibung Rollwiderstand

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Abfackeln | Thermosphäre | Verständlichkeit

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen