A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Anisotropieenergie

Kristallenergie, WA, durch die magnetische Anisotropie ist bei Ferromagneten die Magnetisierungsarbeit abhängig von der Richtung des äusseren Feldes H bezüglich der Kristallachsen und ist in der sog. leichten Richtung minimal. Die Anisotropieenergie ist die Energie, die erforderlich ist, um die Magnetisierung M aus der leichten Richtung herauszudrehen. Ist W0 die Magnetisierungsarbeit in einer leichten Richtung, so ist die Anisotropieenergie gegeben durch: Anisotropieenergie. In Eisen ist die Magnetisierungsarbeit in der [100]-Richtung, in Nickel in der [111]-Richtung und in Cobalt in der hexagonalen Richtung am geringsten. Da sich die Spins spontan in die leichten Richtungen einstellen, muss bei gegenseitiger Verkippung benachbarter Spins zur Ausbildung von Bloch-Wänden Energie aufgebracht werden. In der Praxis beschreibt man die Anisotropieenergie mit Hilfe der Anisotropiekonstanten oder durch das Anisotropiefeld.

Anisotropieenergie

Anisotropieenergie: Magnetisierungskurven von kubischen Fe-Einkristallen für die Achsen [100], [110], [111].

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Anisotropie
Anisotropiefeld

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Gehäuse | Q-Band | Farben-Helligkeits-Diagramm

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen