A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Batterieselbstentladung

Wird durch chemische Vorgänge an der Oberfläche der Platten, vor allem der Minusplatten, bewirkt. Sie ist bei hohen Temperaturen größer als bei niedrigen und wird zusätzlich verstärkt, wenn in der Füllflüssigkeit Verunreinigungen oder Fremdstoffe enthalten sind. Bei guten Batterien rechnet man mit etwa 1j2 bis höchstens 1 % Selbstentladung innerhalb 24 Stunden.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Batteriesäure
Batterieumschalter

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Energiehyperfläche | Impressionstonometrie | GTO-Thyristor

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen