A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Buckingham-Potential

halbempirische Funktion zur Modellierung nichtkovalenter Wechselwirkungen zwischen Atomen und/oder Molekülen, welche 1938 von R.A. Buckingham vorgeschlagen wurde. Das Buckingham-Potential V(r) (r ist der Abstand zwischen zwei Atomzentren) enthält einen exponentiellen Abstossungsterm  ~ exp( - Br) sowie Anziehungsterme für Dipol-Dipol ( ~ r - 6) und Dipol-Quadrupol ( ~ r - 8) Wechselwirkungen:

Buckingham-Potential.

A, B, C und D sind Konstanten, mit welchen die Funktion an experimentelle Daten angepasst wird. Manchmal wird der Dipol-Quadrupol Term weggelassen. Dann kann V(r) auch als Funktion von e (Tiefe des Potentialtopfes), rm (Abstand bei minimaler Energie) und a (Krümmung der exponentiellen Abstossung) ausgedrückt werden:

Buckingham-Potential.

Im Vergleich zum Lennard-Jones Potential ist das Buckingham-Potential in mathematischer Hinsicht komplizierter, gibt aber die physikalische Realität bedeutend besser wieder (stärkerer Anstieg der Abstossung bei r < rm). Allerdings hat es ein unphysikalisches Maximum bei sehr kleinen Abständen. Es existiert eine grosse Zahl von Modifikationen des Buckingham-Potentials.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Buckingham
Buckling

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Aktinisches Licht | Generations-Rekombinationsrauschen | Elektronenprisma

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen