A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Diskriminator

elektronische Schaltung, die ein logisches Signal erzeugt, wenn das analoge Eingangssignal definierte Bedingungen erfüllt. Diskriminatoren haben eine zentrale Bedeutung bei den meisten Auslösemechanismen. Prinzipiell müssen zwei verschiedene Anwendungsbereiche unterschieden werden: 1) Bei der Analyse von Impulshöhen handelt es sich um die Überwachung eines analogen Eingangssignals und Ausgabe eines logischen Signals beim Überschreiten einer eingestellten Diskriminatorschwelle. Schwerpunkt für die Güte der Diskriminatoren ( Einkanal-Diskriminator, Amplituden-Diskriminator) ist hierbei die Amplitudengenauigkeit und die Stabilität der Schwelle. 2) Bei der Untersuchung und Messung von Zeiten und zeitlichen Beziehungen ist die Unabhängigkeit des Diskriminators von der Amplitude und der Anstiegszeit des Analogsignals das entscheidende Kriterium. (Leading-Edge-Diskriminator, Zweischwellen-Diskriminator, CF-Diskriminator, ARC-Timing-Diskriminator)

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Diskretisierung
Diskriminatorschwelle

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Trimmen | kritische Gleichung | Slaby

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen