A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Eichinvarianz

QuantenmechanikTeilchenphysik, die Invarianz Eichtransformationen gegenüber. Die Wirkung einer Eichtheorie baut sich auf der invarianten Lagrange-Dichte Eichinvarianz auf, wobei der Feldstärketensor aus der kovarianten Ableitung D zu gewinnen ist: F = D Ù DA = dA + A Ù A. Hierbei ist A das Vektorpotential. Die fundamentalen Felder (Higgs-Bosonen oder Fermionen) werden zu Eichbosonen durch Ausdrücke gekoppelt, in denen die raumzeitliche Ableitungen durch eichkovariante Ableitungen ersetzt wurden. Eichinvariante Ausdrücke kann man immer mit Hilfe der kovarianten Ableitung und der Spurbildung aufbauen. Die Eichinvarianz ist eines der wichtigsten und grundlegendsten Prinzipien der Quantenfeldtheorie.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Eichgruppe
Eichnormal

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Lösung | TM-Mode-Verfahren | Hochstarthaken

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen