A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Haüy

René Juste, französischer Mineraloge, *28.2.1743 Saint-Just-en-Chaussée, †1.6.1822 Paris; Geistlicher, seit 1783 Mitglied der Académie des sciences, ab 1802 Professor der Mineralogie in Paris; gilt durch seine grundlegenden Untersuchungen über den Aufbau der Kristalle (»Dekreszenztheorie«, Zusammensetzung der Kristalle aus »molécules intégrantes«) als Begründer der Strukturtheorie der Kristalle und damit der Kristallographie und entwickelte die Theorie über Raumgitter der Kristalle von T.O. Bergman weiter; stellte die Hypothese auf, dass jeder Kristall aus einheitlichen Zellen aufgebaut ist und erkannte die Konstanz der Winkel, unter denen sich die Flächen eines Kristalls (unabhängig von ihrer Grösse) schneiden; unterschied sechs Typen der primären Formen der Kristallstruktur; erkannte die Anisotropie der Kristalle und formulierte das Gesetz der Hemitropen (Zwillingsbildungen); untersuchte die physikalischen Eigenschaften von Mineralen; bestimmte mit A.L. de Lavoisier die Dichte des Wassers, um eine Masseneinheit festlegen zu können, und war an der Ausarbeitung des metrischen Masssystems beteiligt. Nach ihm benannt ist das Mineral Haüyn (Hauyn), ein Vertreter der Feldspate aus der Sodalith-Gruppe.

Haüy

Haüy, René Juste

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Haas
Haüysches Gesetz

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : diffusionsbegrenztes Wachstum | Kernausrichtung | SAE-HP

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen