A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Hyperonen

Elementarteilchen, die zur Klasse der Baryonen gehören, also aus drei Quarks zusammengesetzt sind und halbzahligen Spin haben, die Quantenzahl Strangeness besitzen (S ¹ 0) und über die schwache Wechselwirkung zerfallen. Die leichtesten Hyperonen (M = 1115,6 MeV) sind die L-Hyperonen L+, L0 und L-, die überwiegend in Nukleon-Pion-Paare zerfallen. Etwas schwerer ist das S-Hyperon, das in drei Ladungszuständen vorkommt. Die beiden geladenen Hyperonen S± weisen dabei eine merkliche Massendifferenz auf, sind also nicht Teilchen und Antiteilchen zueinander. Vielmehr bilden die drei S-Hyperonen eine Isospin-Triplett.

Zwei Hyperonen mit der Strangeness-Quantenzahl S = -2, X- und X0, wurden in Prozessen der starken Wechselwirkung entdeckt, z.B.

Hyperonen

Die Zuordnung von S = -2 zum Isopindublett der X-Mesonen ergibt sich dabei aus der Erhaltung der Strangeness unter der starken Wechselwirkung.

Aus dem Konstruktionsschema des Quarkmodells folgt zwingend die Existenz eines weiteren Hyperons mit der Strangeness-Quantenzahl S = -3, das als Singulett, d.h. nur in einem Ladungszustand auftritt. Dieses Hyperon, das W-, wurde 1964 in der Reaktion

Hyperonen

tatsächlich entdeckt.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Hypermorphie
Hyperopie

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : J-Kopf | Neodym | Soffittenlampe

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen