A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Kapiza

Biographien (Kapitza, Kapica), Pjotr Leonidowitsch, sowjetischer Physiker, *8.7.1894 Kronstadt, †8.4.1984 Moskau; nach Studium in Leningrad (St.Petersburg) und in Cambridge (England; 1921-34 bei E. Rutherford) Professor und stellvertretender Direktor des dortigen Cavendish-Instituts für magnetische Forschungen, ab 1934 Professor in Moskau; massgeblich an der Entwicklung der Kerntechnik und der sowjetischen Wasserstoffbombe beteiligt; untersuchte die elektrischen und magnetischen Eigenschaften von metallischen Leitern und Halbleitern und die Beeinflussung der Spektrallinien von Atomen durch starke Magnetfelder; bahnbrechende Arbeiten in der Tieftemperaturphysik: konstruierte 1934 den Heliumverdichter zur Gewinnung von flüssigem Helium und entwickelte Anlagen zur grosstechnischen Herstellung von flüssigem Wasserstoff, Sauerstoff, Helium und Luft; entdeckte 1938 die Suprafluidität des Heliums (Helium II); nach dem Krieg Beiträge zur Weltraumforschung (insbesondere Erdsatelliten) und ab 1950 Arbeiten zur Entstehung des Kugelblitzes (erklärte die Dauerhaftigkeit des Plasmas in Kugelblitzen durch stehende Wellen); erhielt 1978 für seine Tieftemperaturforschungen zusammen mit A.A. Penzias und R.W. Wilson den Nobelpreis für Physik.

Kapiza

Kapiza, Pjotr Leonidowitsch

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kapitaldienst
Kapiza-Verfahren

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Kräuselwellen | Schalleistungspegel | thermodynamische Kerntemperatur

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen