A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

 

Keplersche Gesetze

Klassische Mechanik, die die Bewegung der Planeten beschreibenden Gesetze. Sie wurden 1609 und 1619 von J. Kepler aus dem Beobachtungsmaterial T. Brahes zunächst für den Mars und dann allgemein formuliert und in drei Sätzen zusamengefasst: 1. Die Planeten bewegen sich auf Ellipsen, in deren Brennpunkt die Sonne steht. 2. Der »Radiusvektor« (der Strahl Sonne-Planet) überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen. 3. Die Quadrate der Umlaufzeiten T verschiedener Planeten verhalten sich wie die Kuben ihrer grossen Halbachsen a:

Keplersche Gesetze.

Die Keplerschen Gesetze sind nur insoweit korrekt, wie die Sonne als ruhend angenommen werden kann. In die exakte Form des 3. Keplerschen Gesetzes gehen die Masse M der Sonne und die Massen m1, m2 der Planeten ein:

Keplersche Gesetze.

 

Keplersche Gesetze

Keplersche Gesetze

Keplersche Gesetze: a) Die Planeten P folgen elliptischen Bahnen um die Sonne S (1. Keplersches Gesetz); b) der Radiusvektor eines Planeten überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen (2. Keplersches Gesetz); c) das Quadrat der Umlaufszeit T eines Planeten ist direkt proportional der 3. Potenz seines mittleren Abstands a von der Sonne.

 

<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kepler-Parabel
Keplersches Fernrohr

 

Diese Seite als Bookmark speichern :

 

Weitere Begriffe : Landau-Eichung | Vollhydraulik-Lenkung | Mikroviskosität

Übersicht | Themen | Unser Projekt | Grosse Persönlichkeiten der Technik | Impressum | Datenschutzbestimmungen